Hintergrund

7. April 2017

Depressionen stellen für die Europäische Region der WHO eine große gesundheitliche Herausforderung dar und stehen daher 2017 im Zentrum des Weltgesundheitstages. Über Depressionen zu reden soll etwa aufzeigen, dass obwohl Depressionen heilbar sind, immer noch ca. 50% der schwereren Fälle gar nicht behandelt werden. Die hohen persönlichen, sozialen und ökonomischen Kosten und der (trotz kostengünstiger wirksamer Therapieoptionen) große Anteil unbehandelter Menschen machen einer Bewältigung dieser Herausforderung so dringlich.

England hat daher seit 2008 evidenzbasierte Gesprächstherapieangebote für Menschen mit Depressionen und Angstzuständen im Rahmen eines umfassenden einschlägigen Programms des National Health Service signifikant ausgeweitet. 2012 wurden im Rahmen dieses Programms mehr als eine Million Menschen behandelt und 680 000 von diesen führten die Behandlung bis zum Ende durch. Die Erfolgsquote unter den 680 000 Menschen lag durchgängig über 45%, was aufgrund der Erkenntnislage auch zu erwarten war.

Das Motto des Weltgesundheitstages 2017 war am 10. Oktober 2016, dem Welttag für psychische Gesundheit, bekannt gegeben worden. Die Website zur Kampagne enthält eine Reihe von Materialien und Informationen zur Thematik.