Webinar 4 zum Thema Migration und Gesundheit: Bewältigung und Prävention nichtübertragbarer Krankheiten bei Flüchtlingen und Migranten

14. Februar 2018

Am 14. Februar 2018 veranstaltet das Programm für Migration und Gesundheit beim WHO-Regionalbüro für Europa das vierte in einer Reihe von Webinaren, die der Gesundheit und dem Wohlbefinden von Flüchtlingen und Migranten gewidmet ist. Sein Thema ist die Bewältigung und Prävention nichtübertragbarer Krankheiten bei Flüchtlingen und Migranten.

Die Veranstaltung

Angesichts der zunehmenden Migrationsströme in Richtung Europa und der sich weltweit verändernden Krankheitslast stellt die Prävalenz nichtübertragbarer Krankheiten unter Migranten und Flüchtlingen eine erhebliche Herausforderung für die öffentliche Gesundheit in der Europäischen Region der WHO dar.

Die Veranstaltung befasst sich vor allem mit Ansätzen zur Senkung der Morbidität und vorzeitigen Mortalität aufgrund von nichtübertragbaren Krankheiten wie Krebs, Diabetes, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und chronischen Atemwegserkrankungen unter Migranten. Sie soll u. a. Antworten auf folgende Fragen geben:

  • Welche neuen wissenschaftlichen Erkenntnisse gibt es über die Prävalenz und Gefahr nichtübertragbarer Krankheiten?
  • Welche Einflussfaktoren begünstigen die Entstehung nichtübertragbarer Krankheiten bei Flüchtlingen und Migranten im Aufnahmeland bzw. verschärfen bestehende Erkrankungen?
  • Wie können wir verhindern, dass Flüchtlinge und Migranten solche Erkrankungen entwickeln?
  • Wie können wir mit wirksameren Interventionen im Bereich der öffentlichen Gesundheit und mit verbesserten Gesundheitsleistungen gegensteuern?

Podiumsteilnehmer

  • Charles Agyemang, Dozent, Akademisch-medizinisches Zentrum, Universität Amsterdam, Niederlande
  • Morten Sodemann, Professor, Universität Süddänemark, Leiter der Klinik für Migrantengesundheit, Universitätskrankenhaus Odense, Dänemark
  • Gauden Galea, Direktor, Abteilung Nichtübertragbare Krankheiten und Gesundheitsförderung im gesamten Lebensverlauf, WHO-Regionalbüro für Europa

Das Webinar wird von Christy Feig, der früheren Leiterin des Referats Öffentlichkeitsarbeit bei der WHO, moderiert.

Einzelheiten zum Webinar

Datum: Mittwoch, 14. Februar 2018

Zeit: 12.15–14.00 Uhr MESZ (Live-Publikum); 12.30–14.00 Uhr MESZ (Streaming)

Ort: Auditorium 1, UN City, Kopenhagen

Live-Streaming: www.euro.who.int/KHHMWebinars

Die vor Ort anwesenden Teilnehmer erhalten ein kostenloses Mittagessen.

Das Webinar wird nach der Veranstaltung auch auf der Website des Wissenszentrums für Migration und Gesundheit eingestellt.
Wissenszentrum für Migration und Gesundheit

Das Webinar wird im Rahmen des Programms für Migration und Gesundheit beim WHO-Regionalbüro für Europa und des Wissenszentrums für Migration und Gesundheit angeboten. Das Wissenszentrum nahm im November 2016 seine Arbeit auf und ist die Antwort auf die Notwendigkeit, eine einzelne Bildungseinrichtung zu schaffen, die sich speziell mit Fragen der Migration und ihrer Auswirkungen auf die öffentliche Gesundheit in der Europäischen Region befasst. Es dient als Forum für den wissenschaftlichen Wissensaustausch, den Kapazitätsaufbau und die Politikgestaltung auf diesem Gebiet.

Die Webinar-Serie ist eine der fünf zentralen Aktivitäten des Wissenszentrums; die anderen sind ein jährlich stattfindendes Sommerseminar, Grundsatzdialoge, eine Wissensbibliothek und hochrangige Tagungen. Sie stellt eine kooperative Anstrengung im Rahmen des von der Europäischen Kommission finanzierten Projektes „Wissensmanagement über Migration und Gesundheit“ (MiHKMa) dar.