Fotostrecke – Ausstellung „Niemanden zurücklassen – Leben retten durch Impfungen“

Anlässlich der Europäischen Impfwoche und der Weltimpfwoche 2018 haben das WHO-Regionalbüro für Europa und das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen (UNICEF) gemeinsam eine Foto- und Videoausstellung mit dem Titel „Niemanden zurücklassen – Leben retten durch Impfungen“ konzipiert. Die Ausstellung bringt die enge Partnerschaft zwischen WHO und UNICEF zum Ausdruck sowie deren gemeinsames Engagement im Bereich der Immunisierung und soll das Bewusstsein dafür schärfen, dass Impfungen wirken und Leben retten.

„Wir appellieren heute an Sie, diese Woche zu nutzen, um Ihre Stimme zu erheben, sich Gehör zu verschaffen – in der Öffentlichkeit, bei den Interessengruppen in Ihren Ländern und Ihren Delegationen“, sagte Robb Butler, Programmleiter der Abteilung Impfpräventable Krankheiten und Immunisierung im WHO-Regionalbüro für Europa, der die Ausstellung gemeinsam mit Heather Deehan, Leiterin des Impfzentrums der Versorgungsabteilung von UNICEF, eröffnete.

Die Bilder der Ausstellung, die in der nachstehenden Fotostrecke präsentiert werden, zeigen den Weg, den ein Impfstoff zurücklegt – von der Produktionsstätte bis zum Kind.

In der Europäischen Region der WHO erhalten von den 10,7 Mio. Kindern, die jedes Jahr geboren werden, 650 000 noch immer nicht die erforderlichen drei Dosen des Impfstoffs gegen Diphtherie, Tetanus und Pertussis bis zur Vollendung des ersten Lebensjahres. In einigen Bereichen werden jedoch Fortschritte erzielt. Die Region wurde 2002 als poliofrei zertifiziert, und die Anzahl der Masernfälle ist seit 1990 um 90% zurückgegangen.