Internationale Gesunde-Städte-Konferenz

Belfast City Council

30 Jahre Gesunde-Städte-Bewegung

Belfast, 1.–4. Oktober 2018

Auf dieser Konferenz sollen nicht nur 30 Jahre Gesunde Städte als ein Netzwerk und eine globale Bewegung gewürdigt werden, sondern auch die sechs Themenfelder der neuen politischen Zukunftsvision für das Gesunde-Städte-Netzwerk der Europäischen Region erörtert werden, die von dessen Arbeitsgruppe Politische Zukunftsvision vorgeschlagen werden: Menschen, Räume, Teilhabe, Wohlstand, Planet und Frieden. Außerdem werden die näheren Einzelheiten der neuen Phase sowie die neue Kohorte designierter Gesunder Städte bekannt gegeben.

Das Gesunde-Städte-Netzwerk ist eine globale Bewegung, die sich zum Ziel gesetzt hat, der Gesundheit einen hohen Stellenwert auf der sozialen, ökonomischen und politischen Tagesordnung von Kommunalverwaltungen zu verschaffen. Seit 30 Jahren gehören dem Gesunde-Städte-Netzwerk der Europäischen Region der WHO rund 100 Flaggschiff-Städte und 30 nationale Netzwerke an. Die Flaggschiff-Städte interagieren direkt mit dem WHO-Regionalbüro für Europa, während die nationalen Netzwerke die Städte in den einzelnen Mitgliedstaaten zusammenführen. In beiden Fällen leistet die WHO strategische und fachliche Unterstützungsarbeit und trägt zum Kapazitätsaufbau bei. Insgesamt umfassen die Flaggschiff-Städte und die nationalen Netzwerke etwa 1400 Kommunen.

Der Gesunde-Städte-Bewegung gehören Tausende Städte in aller Welt an, deren Verschiedenartigkeit zu den größten Stärken der Bewegung zählt. Die Konferenz, die alle fünf Jahre stattfindet, bietet den Städten die Chance, sich mit ihren Pendants aus anderen Ländern auszutauschen und von den Erfahrungen des Netzwerks zu profitieren. Das viertägige Programm in Belfast wird eine Vielzahl von Möglichkeiten bieten, aus der Arbeit der Gesunden Städte in aller Welt zu lernen, indem es Politiker und maßgebliche Entscheidungsträger aus den beteiligten Städten sowie einschlägige Sachverständige zusammenführt.

Städte werden zunehmend als Zentren politischer, kultureller und ökonomischer Chancen erkannt und stehen bei Innovationen in der Verbesserung von Gesundheit und Wohlbefinden oft in vorderster Linie. Auch in Bezug auf Rechenschaftslegung stehen sie an vorderster Front, und die starke und aktive Führung des Netzwerks hat verdeutlicht, dass viele Probleme in den Bereichen Gesundheit, Wohlbefinden und nachhaltige Entwicklung auf der kommunalen Ebene am wirksamsten in Angriff genommen werden können. Die Konferenz soll durch eine Vielzahl von Beispielen für innovative Wege zur Verbesserung von Gesundheit und Wohlbefinden neue Impulse und Einblicke geben.

Der Ausrichtung des Netzwerks auf Führungskompetenz, Innovation und ressortübergreifende Maßnahmen sind in den vergangenen 30 Jahren zahlreiche Verbesserungen in Bezug auf Gesundheit und Wohlbefinden zu verdanken. Mit ihrer Einbindung vielfältiger Interessengruppen und ihrer politischen Führungskompetenz dient das Netzwerk auch weiterhin als Vorbild und bewirkt einen spürbaren Unterschied im Leben der Menschen. Die Mitgliedstädte des Netzwerks können anhand von zahlreichen Beispielen demonstrieren, wie durch Innovationen die anfälligsten Bevölkerungsgruppen wirksam eingebunden werden können. Städte sind ein Versuchsgelände für die Erprobung von Lösungsansätzen zum Abbau von Ungleichheiten und zur Schaffung inklusiverer, nachhaltigerer und gesünderer städtischer Gemeinschaften.