Weltantibiotikawoche 2018

12.–18. November 2018

Ein einheitlicher Gesundheitsansatz: Schutz von Antibiotika

Die diesjährige Weltantibiotikawoche steht in der Europäischen Region der WHO im Zeichen eines einheitlichen Gesundheitsansatzes, der der Tatsache Rechnung trägt, dass die Gesundheit des Menschen und die Gesundheit von Tieren untrennbar miteinander verknüpft sind. Der übermäßige Einsatz von Antibiotika in der Viehzucht beschleunigt die Ausbreitung antimikrobieller Resistenzen – mit potenziell verheerenden Folgen für die menschliche Gesundheit.

Während der Weltantibiotikawoche 2018 richtet das WHO-Regionalbüro für Europa zusammen mit der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) und der Weltorganisation für Tiergesundheit (OIE) einen dringenden Appell an die Länder der Europäischen Region, einen verantwortungsbewussten und umsichtigen Umgang mit Antibiotika in allen relevanten Sektoren sowie eine Zusammenarbeit zwischen verschiedenen Berufsgruppen wie Ärzten, Tierärzten, Apothekern und Landwirten zu fördern.

Die Weltantibiotikawoche

Die Weltantibiotikawoche (WAAW) dient dazu, verstärkt für die weltweite Problematik der Antibiotikaresistenz zu sensibilisieren und in der Bevölkerung, beim Gesundheitspersonal und in der Politik für vorbildliche Praktiken zu werben, um die weitere Entstehung und Ausbreitung von Antibiotikaresistenzen zu vermeiden.

Das WHO-Regionalbüro für Europa fordert alle Länder der Europäischen Region eindringlich auf, sich an der WAAW zu beteiligen. Da die Resistenz von Mikroben gegenüber Antibiotika nicht vor Grenzen Halt macht, ist dies eine einzigartige Gelegenheit, zusammen mit der internationalen Gemeinschaft für einen umsichtigen Umgang mit Antibiotika einzutreten. Mit der Weltantibiotikawoche wird der Aktionsradius des Europäischen Antibiotikatages erweitert – einer europaweiten Initiative, der sich das Regionalbüro 2012 anschloss und die dann auf Länder außerhalb der Europäischen Union ausgedehnt wurde.