Symposium der WHO zur Zukunft der digitalen Gesundheitssysteme in der Europäischen Region

WHO

Kopenhagen, 6.-8. Februar 2019

Im Rahmen des Symposiums der WHO zur Zukunft der digitalen Gesundheitssysteme in der Europäischen Region werden Erkenntnisse und Erfahrungen zu der Frage ausgetauscht, wie Regierungen und Organisationen Strategien zur digitalen Gesundheit umsetzen können, um Ungleichheiten abzubauen und die Gesundheit und das Wohlbefinden der Bevölkerung zu verbessern.

Es soll politischen Entscheidungsträgern dabei helfen, Vorbereitungen für die Digitalisierung der Gesundheitssysteme zu treffen. Zu diesem Zweck werden Erfahrungen aus den Ländern zu folgenden Themen ausgetauscht:

  • Wie sich digitale Gesundheit und neue Innovationen dazu nutzen lassen, die nationalen Gesundheitssysteme zu stärken;
  • die gegenwärtig laufenden Maßnahmen im Bereich der digitalen Gesundheit; und
  • inwiefern digitale Technologien Bürger und Gesundheitsfachkräfte zu selbstbestimmtem Handeln befähigen können.

Darüber hinaus wird das Symposium folgende Themen behandeln:

  • Konkrete erforderliche Maßnahmen zur Beschleunigung der Digitalisierung der nationalen Gesundheitssysteme;
  • Methoden zur Messung der Fortschritte bei der Digitalisierung der Gesundheitssysteme und von Ansätzen zur Einführung neu aufkommender Technologien; und
  • Anwendungsbeispiele von digitaler Gesundheit für die Förderung einer allgemeinen Gesundheitsversorgung sowie der Verwirklichung des Rahmenkonzepts „Gesundheit 2020“ und der Ziele für nachhaltige Entwicklung der Vereinten Nationen.

Ziele

Ziel des Symposiums ist es, vorrangige Maßnahmen zur Förderung der öffentlichen Gesundheit zu entwickeln und damit die Umsetzung von digitaler Gesundheit in den Mitgliedstaaten der WHO zu unterstützen, und zur Ausarbeitung einer europäischen Vision und eines dazugehörigen Fahrplans für die Digitalisierung der nationalen Gesundheitssysteme beizutragen.

Organisatorisches

Abgehalten wird das Symposium in der UN City in Kopenhagen. Das WHO-Regionalbüro für Europa veranstaltet das Symposium in Zusammenarbeit mit dem WHO-Kooperationszentrum für digitale Gesundheit und Telemedizin (Norwegisches Zentrum für Forschung im Bereich e-Gesundheit).

Die Veranstaltung wird eine Reihe von Plenar- und Parallelsitzungen umfassen, in denen Themen und Ideen präsentiert werden, die für den Bereich digitale Gesundheit von Bedeutung sind, aber auch gezielte interaktive Diskussionen, um Katalysatoren, Herausforderungen und Lücken in Bezug auf die Digitalisierung der Gesundheitssysteme und der Gesundheitsversorgung zu identifizieren. Darüber hinaus sollen greifbare Maßnahmen zur Fortschrittsbeschleunigung bei der Umsetzung von digitaler Gesundheit zur Verwirklichung der Prioritäten im Bereich der öffentlichen Gesundheit vorgeschlagen werden.

Zur Teilnahme an der Veranstaltung ist eine Einladung erforderlich. Die Tagungssprachen sind Englisch und Russisch, wobei ausgewählte Parallelsitzungen in einer oder beiden Arbeitssprachen abgehalten werden.