Die WHO fragt: Hat die Europäische Region ihr Gesundheitsversprechen gehalten?

Weitere Auskünfte erteilen:

Stephanie Brickman
Kommunikationsberaterin
WHO-Regionalbüro für Europa
UN City, Marmorvej 51
2100 Kopenhagen Ø, Dänemark
Mobiltel.: +45 40 87 48 76 (mobile)
E-mail: brickmans@who.int

Liuba Negru
Country Support and Communications
WHO-Regionalbüro für Europa
Tel.: +45 45 33 67 89
Mobiltel.: +45 20 45 92 74
E-mail: negruL@who.int

„Gesundheitssysteme für Wohlstand und Solidarität: niemanden zurücklassen“
Hochrangige Tagung der Europäischen Region (13.–14. Juni 2018 in Tallinn (Estland))

Hinweise für die medien

Kopenhagen, 31. Mai 2018

Vor zehn Jahren gingen die Mitgliedstaaten der Europäischen Region der WHO gesundheitsbezogene Verpflichtungen ein. Nun treffen sich etwa 250 politische Entscheidungsträger und Einflussnehmer aus der gesamten Region, um die Charta von Tallinn und die in diesem Zusammenhang erzielten Fortschritte zu überprüfen, Situationen, in denen die getroffenen Maßnahmen nicht den Zielsetzungen entsprachen, sowie die daraus gewonnenen Erkenntnisse zu besprechen, und auf neuen Möglichkeiten aufzubauen.

Kersti Kaljulaid, Präsidentin von Estland, und Dr. Zsuzsanna Jakab, WHO-Regionaldirektorin für Europa, werden die Tagung gemeinsam eröffnen. Zu der Tagung werden Gesundheitsminister aus 14 Mitgliedstaaten erwartet: aus Belgien, Bosnien und Herzegowina, Estland, Georgien, Griechenland, Irland, der ehemaligen jugoslawischen Republik Mazedonien, Kasachstan, Litauen, Montenegro, Portugal, Rumänien, Slowenien und der Ukraine.

Seit Unterzeichnung der Charta von Tallinn im Jahr 2008 hat sich die wirtschaftliche Lage drastisch verändert. Die Europäische Region wurde von einer Finanzkrise erschüttert, die dem Gesundheitswesen Investitionen entzog, insbesondere in den Bereichen Gesundheitsförderung und Krankheitsprävention. Allzu oft wurden Gesundheitskosten auf Einzelpersonen und Familien verlagert.

Dieses schwierige Umfeld hat einige der grundlegenden Werte der Gesundheitssysteme in der Europäischen Region, wie Solidarität, Chancengleichheit und Teilhabe, gefährdet. Dr. Jakab wird die Mitgliedsstaaten bitten, ihr Bekenntnis zu diesen in der Charta von Tallinn verankerten Werten für die Zukunft erneut zu bekräftigen.

Die Presse ist zur Teilnahme an der Veranstaltung eingeladen. Sämtliche Sitzungen stehen der Presse offen. Das vorläufige Programm in englischer Sprache ist online zugänglich.

Während der Tagung wird die Presse Gelegenheit haben, Fachleute der WHO und gesundheitspolitische Entscheidungsträger im Rahmen ihrer Gespräche zu Fortschritten und Prioritäten im Bereich der Stärkung der Gesundheitssysteme in der Europäischen Region zu treffen und zu interviewen.

Veranstaltungsort der Tagung ist das Radisson Blu Sky Hotel (Rävala Puiestee 3, Tallinn 10143, Estland).