Gesundheit und Wohlbefinden von Männern in der Europäischen Region der WHO – mehr Gesundheit durch einen geschlechtsspezifischen Ansatz (2018)

Herunterladen

English

2018, ix + 116 Seiten
ISBN 978 92 890 5353 2
Diese Publikation ist nur online erhältlich.

Mit Annahme von „Gesundheit 2020“, dem Rahmenkonzept der Europäischen Region für Gesundheit und Wohlbefinden, und der Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung der Vereinten Nationen haben sich die Länder verpflichtet, Gesundheit und Wohlbefinden für alle zu verbessern, Ungleichheiten abzubauen und die Gleichstellung der Geschlechter zu verbessern. Die Mitgliedstaaten in der Europäischen Region der WHO bekräftigten ihre Verpflichtung im Jahr 2016 mit der Annahme der Strategie zur Förderung der Gesundheit und des Wohlbefindens von Frauen.

Zur Ergänzung und Stärkung der Maßnahmen, die für die Verwirklichung der Ziele 3 und 5 für nachhaltige Entwicklung ergriffen werden, wurde bei der 68. Tagung des WHO Regionalkomitees für Europa im September 2018 die Strategie zur Förderung der Gesundheit und des Wohlbefindens von Männern vorgestellt. Der Bericht „Gesundheit und Wohlbefinden von Männern in der Europäischen Region der WHO – mehr Gesundheit durch einen geschlechtsspezifischen Ansatz“ des WHO-Regionalbüros für Europa liefert den Hintergrund zu dieser Strategie.

Der Bericht

  • bietet einen epidemiologischen Überblick über die Gesundheit von Männern in der Region;
  • untersucht die Schnittstellen zwischen geschlechtsbedingten, sozialen, ökonomischen, kulturellen und umweltbedingten Determinanten für die Gesundheit und das Wohlbefinden von Männern;
  • verbessert das Verständnis dafür, wie geschlechtsspezifische Normen und Rollen sowie Schnittstellen mit anderen Determinanten von Gesundheit die Reaktion der Gesundheitssysteme auf die gesundheitlichen Bedürfnisse von Männern beeinflussen;
  • liefert Evidenz für erforderliche Maßnahmen, um Männer in die Bemühungen um Verwirklichung der Geschlechtergleichstellung einzubeziehen, etwa indem das Ungleichgewicht bei bezahlter und unbezahlter Betreuungsarbeit bekämpft wird, Männer in die Prävention von Gewalt gegen Frauen eingebunden werden und eine geteilte Verantwortung für reproduktive Gesundheit gefördert wird;
  • identifiziert erforderliche Politiksteuerungsmechanismen, um die Gesundheit und das Wohlbefinden von Männern zu verbessern und gleichzeitig zur Gleichstellung der Geschlechter beizutragen.